Markenentwicklung und Markenführung bedürfen des Weitblicks und der umfassenden Kompetenzen eines Kurators.
Wir kuratieren Ihre Marke.
Wer nur etwas von Marken versteht,
versteht nichts von Marken.


Deisenberger Branding

Cover mit Tiefgang

Als Designer ist Axel Walek darauf spezialisiert, die feinen Unterschiede zwischen jugendkulturellen Biotopen, Lifestyles und Trends zu visualisieren.

hvob_cover_trialog_druck

Album-Cover HVOB: Trialog

Als Jugendlicher ist Axel Walek in die Wiener Szenen der elektronischen Musik hinein gegangen. Weil er ein zum theoretischen Denken geneigter Kopf, ein geborener Inlandsethnologe, Ästhet und leidenschaftlicher Analytiker subkultureller Unterscheidungssysteme ist, ist er als graphischer Gestalter zeitgeistiger Atmosphären aus dem akustischen Nachtleben in die Tages- und Lichtwelt des Designs zurückgekehrt.

11

Graphic Designer Axel Walek

Für die in Wien beheimatete, weltweit erfolgreiche Band HVOB hat er nicht nur das Logo gestaltet, sondern auch die Cover ihrer bisherigen CDs. Die Gestaltung des Covers von Trialog verdient genauere Betrachtung. Nicht nur, weil sie ästhetisch gelungen ist, sondern auch als Beispiel dafür, wie viel Komplexität auf welche Weise in einem einfachen Bild verdichtet werden kann.

Wir präsentieren das Trialog-Cover von HVOB, weil wir meinen, dass kuratierte Markenwelten ähnlich stringent, durchdacht, formstark und mit Bedeutungstiefe ausgestattet sein sollten. Und dass ihre Komplexität in einem simplen Bild verdichtet anschaulich werden muss, auch wenn viele Menschen dazu beigetragen haben.

Spannung zwischen rohem Bild und delikaten Schriftzeichen

Ist das Müll auf dem Coverbild, dank Schwarz/Weiß vom Ekel befreit oder gar durch gestalterische Anordnung des Abfalls ästhetisiert? Und wenn ja: wie ist das auffällige Spannungsverhältnis des brutalistischen Hintergrunds mit den feinlinigen subtilen Schriftzeichen zu deuten?

Das Album-Cover gibt dem ersten Blick Rätsel auf. Wer diese lösen will, begegnet einer durchkonzipierten ästhetischen Sonderwelt, trifft auf das multimediale und genreübergreifende Gesamtkunstwerk eines Künstlerkollektivs. Die Gestaltung des Covers ist eine Gemeinschaftsarbeit, zusammengeführt und designerisch auf den Punkt gebracht von Axel Walek.

Vom Kernprodukt her die visuelle Handschrift der Marke entwickelt

Die Musik von HVOB legt den Gesang einer reduzierten, zarten Frauenstimme über einen Untergrund aus gesampelten elektronischen Klängen und Beats. Man muss nur ein wenig hineinhören, und gleich wird einem augenfällig, wie genau das Albumcover die Kombination dieser beiden Gegensätze in eine Überlagerung von Bild und Typographie übersetzt.

Gleiches gilt für die Videos bzw. Visuals der Gruppe, die zitierend, formal äußerst reduziert und mit Linienzeichnungen das Gestaltungsprinzip der Musik in Bewegung setzen.

Das Coverfoto des Albums Trialog bildet keineswegs Müll ab, sondern die materiellen Restbestände eines Kunstprojekts von Clemens Wolf. Prozesse der allmählichen Transformation von Materialien waren das Thema: schmelzen, verbrennen, oxidieren, zerbrechen, ex- oder implodieren.

Gesamtkunstwerk Marke als System von Entsprechungen

Diese materiellen Wandlungen wurden mit Hochgeschwindigkeits-Videos festgehalten und schließlich verlangsamt in einer Ausstellung präsentiert. Auch in dieser Arbeit zeigt sich eine Analogie zur Musik von HVOB, in der elektronische Loops sich allmählich verwandeln.

All das ist aus dem Cover nicht herauslesbar, kann es auch niemals sein. Doch umgekehrt, nach der Erfahrung der HVOB-Sonderwelt, sieht man, wie treffsicher Axel Waleks Gestaltung der Oberfläche das komplexe Gesamtprojekt in seiner Struktur, seinem Wesen, ja in seiner Tiefe zusammenfasst.

Fazit für Branding und Corporate Design

Auch das Corporate Design einer Marke kann diese nicht herauslesbar machen. Aber nach der Erfahrung der Markenwelt muss es den Eindruck verschaffen, dass es perfekt passt. Dass es wie die formale Verdichtung eines solchen komplexen Systems funktioniert, die den Gesamteindruck als Identität tief im Gedächtnis verankert.

Im Gespräch mit Axel Walek haben wir ihn um seine persönlichen Empfehlungen für gestalterische Spitzenleistungen gefragt. Als Digitalfilmer hat er uns The Mill genannt, als Beispiel für außergewöhnliches Webdesign Hello Monday.

 

HVOB: Trialog. Musik von Anna Müller und Paul Wallner, Artwork von Clemens Wolf und dem Visualistenduo Lichterloh, Logo und Graphic Design von Axel Walek.

Interview in The Gap:

http://www.thegap.at/musikstories/artikel/kunst-kommt-von-techno/

https://www.youtube.com/watch?v=YsBGIhaRBoc

https://www.youtube.com/watch?v=IQX6MPuHySA

https://www.youtube.com/watch?v=YsBGIhaRBoc&list=PLpBdMtyr7Om3RuVUWWv483GsmTBSho9rn

https://www.youtube.com/watch?v=oMFVllCLcIo