Markenentwicklung und Markenführung bedürfen des Weitblicks und der umfassenden Kompetenzen eines Kurators.
Wir kuratieren Ihre Marke.
Wer nur etwas von Marken versteht,
versteht nichts von Marken.


Deisenberger Branding

Wie man ein Logo verbessern kann:
Der Weg zum neuen PORR-Logo

Altes PORR Logo

Das alte PORR-Logo bis 2016

Prinzipiell sollte jedes Logo möglichst lange Zeit identisch bleiben. Identisch bedeutet aber nicht notwendigerweise gleich. Identität ist etwas, das im Wandel wiedererkennbar bleibt. Gute Gründe, ein Logo in diesem Sinne zu verbessern, kann es viele geben. Neben inhaltlichen, wie etwa einer Veränderung im Unternehmen oder seiner Positionierung, können das auch formale Gründe sein.

Formal heißt hier keinesfalls beliebig, denn auch Formen haben auf gewisse Weise Bedeutungen. Diese erkennt man am besten, wenn man zwei ähnliche Formen nebeneinander legt, vergleicht und dann versucht, Worte für den wahrgenommenen Unterschied zu finden. Anhand der beiden Logos, an deren Weiterentwicklung ich 2016 beteiligt war, lassen sich Verbesserungsstrategien leicht erklären:

Als ich 2016 für PORR einen Logo-Entwurf erarbeitet habe, ging ich von zwei Kritikpunkten aus, die beide zugleich formaler wie auch emotionaler Natur waren. Die Umrandung des Schriftzugs mit einer dünnen Linie wirkte auf mich gleichsam klaustrophobisch. Die balkenhaft dicken Lettern, ohnehin eng gepackt im Raum, schienen einen Druck auf ihren engen Käfig auszuüben, der von der Rahmenlinie noch verstärkt wurde. Eine solche Gestaltung signalisiert mit dem Sinnbild eines Überdrucks einerseits Kraft und Energie, andererseits einen Mangel an souveräner Entspanntheit, wie sie einem mittlerweise sehr groß gewordenen Unternehmen angemessen wäre. Meine erste Intervention war daher, die Rahmenlinie zu entfernen, um dem Schriftzug mehr Raum und „Luft zum Atmen“ einzuräumen.

Der zweite Kritikpunkt entzündete sich ebenfalls an einer Formalie mit emotionaler Wirkung: Das Gelb der Marke Porr empfand ich als allzu kalt, vor allem in Hinblick darauf, dass Marken heutzutage generell mehr Nähe und Wärme im Verhältnis zu ihren Kunden aufbauen wollen, was Baukonzernen eher schwer gelingt, denen der Ruf, kalt zu sein, ohnehin als Vorurteil anhaftet. Deshalb gab ich dem Logo eine wärmere Variante von Gelb:

Entwurf für ein neues PORR-Logo von Peter Deisenberger 2016, nicht realisiert.

Wichtig war mir, möglichst wenig am Logo zu ändern, damit die hohen Kosten eines Rebranding vermieden werden können. Mein Entwurf blieb unterhalb jener Kontrastschwelle, die ein sofortiges Auswechseln aller Schilder und Beschriftungen (Baukräne, Baumaschinen, Baucontainer etc.) nötig macht. Mein Ziel war es, das neue Logo allmählich einsickern lassen zu können, ohne dass es als Störung der Marke auffällig würde. Das alte Logo und mein modifiziertes Logo hätten nebeneinander bestehen können.

neuestes PORR Logo

Das neue PORR-Logo 2017

Mein Entwurf wurde von PORR nicht realisiert, doch mittlerweile hat sich die Geschäftsführung doch noch zu einer Neugestaltung durchgerungen. Von wem das neue Design ist, hat Google nicht verraten, auch nicht, wann PORR es eingeführt hat. Ich finde das Logo sehr gelungen und gratuliere der Gestalterin oder dem Gestalter zu dieser Arbeit. Die „klaustrophobische“ Schlinge zieht sich nun nicht mehr beengend um die Buchstaben. Das traditionelle Gelb ist geblieben, der Anfangsbuchstabe P ist hinunter gerutscht, was dem Schriftbild mehr Ruhe und Seriösität verleiht. Geändert wurden nur kleine Formen, doch diese fühlen sich nun ganz anders an. Zeitlos, souverän und nicht mehr „Baufirma“, sondern Konzern.